Yoga - Philosophie - Meditation

GGF

Gesellschaft für Geisteswissenschaftliche Fortbildung e.V.

Kraniche...

Symbol der Liebe lebenslang im Tanz vereint.

Denn Liebe ist nicht nur ein Gefühl, sie ist die Öffnung für höchstes Wissen tief im Innern jedes Wesens.

Schönes Frühjahr und Elan im Neuen Jahr mit Freude, zu der wir alle fähig sind, eure GGF.

Yoga/Meditation hilft, uns zu zentrieren unterwegs zu mehr innerem und äusserem Frieden.

Mit Licht in die Wolken geschrieben

Liebe Freunde*innen,


Mit Lichtgeschwindigkeit verändert sich gefühlt die Welt. Doch wie jedes Jahr symbolisiert das Osterfeuer im Frühling das Ende der Finsternis und Entbehrung. Es nährt unsere Hoffnung auf Erneuerung und besonders aktuell auf Frieden.

Im Yoga werden wir durch Atem- und Energiearbeit mit unserem inneren Licht vertraut. Je mehr wir ihm den Weg bahnen, also licht und durchlässig werden für alles zu Empfangende, betreten wir einen Raum jenseits analytischer Denkmuster, ein Raum, der uns lehrt Unveränderliches zu akzeptieren. Je mehr wir die reinigende Kraft der Energielenkung selbst erleben, je mehr intuitive Achtsamkeit uns leitet, umso mehr tragen wir dazu bei, atmosphärisch im kleinen wie im großen zu wirken.

Die Rezitation der Gayatri unterstützt die Selbstertüchtigung wesentlich.

Nada Brahma -Die Welt ist Klang- erforschte seinerzeit H.J. Behrendt mit Blick auf klangliche Schwingungen des Universums, wie die der Tiefen unserer Meere. Ehe wir verstehen ist die Dynamik der Zerstörung leider oft schneller. Dabei könnten wir uns einschwingen auf was uns lieb und wert erscheint. Wir sollten uns befähigen, aller Bedrohung wahr -und wehrhaft zu widerstehen... In diesen Tagen ein oft zitiertes Narrativ.

Doch es ist mehr: der Leitspruch „Suche den Klang und du wirst den Sinn finden“ (Leopoldo Chariarse) ermöglicht jedem, in der Stille den ureigenen Klang aufzuspüren - im Atem und in allem, was uns begegnet.

Durchzieht ujjayi immer mehr den Raum, wird er diesen positiv verwandeln. Es ist ujjayi, der Siegreiche der Hörbare, der empfangen möglich macht. Dann geschieht die Yogapraxis nach Jean-Klein wie folgt: man reorchestriere seine Energien, bis unser Denken Gesang wird. Interessanterweise wurden ja auch die vedischen Schriften als Hymnen verfasst.

In diesem Kontext galt das Feuer als Abbild des Sonnenlichts, im agni hotra geehrt. Feuer ist gewaltig und ehrerbietend, wärmt, erhellt und kann zerstören, um Neues hervorzubringen.

Möge es noch lange unsere Osterwünsche speisen, ohne uns zu verbrennen.

Im Licht der Wahrheit lädt dann das kühlende Mondlicht zum meditieren ein.

Praxistipp:

„Contemplating on the luminous orb of the moon...“ GS V. 43, begleitet durch ujjayi; denn in der Tiefe des Atemklanges spricht eine Stimme zu uns. Es ist das Pulsieren des Lebens selbst, und was sie uns vermittelt, ist Liebesbotschaft.



Herzlichst Ruth und Leopoldo mit Filou

Om śanti śanti śantih


Ab Montag den 25. April sind wir wieder für euch /Sie da.

Yoga weckt in uns den Lebenskünstler


Yoga hilft heilen und trägt wesentlich zur Stärkung unseres Immunsystems bei. Im Strom eines immer komplexer scheinenden Zeitgeschehens mit kursierenden Ängsten und dem Stress seiner Schnelllebigkeit ist jede noch so kleine YogaPraxis direkt wohltuend wirksam als Pause für die Seele.


Unsere Sehnsucht nach Ruhe und Klarheit findet Antwort in der Stille intuitiver Atemachtsamkeit.


-Meditation liegt in der Luft!


Befragt wie oft man sie praktizieren solle, sagte F. de Sales:" ½ Stunde am Tag ist essentiell, ausser man ist sehr beschäftigt —

dann braucht man eine."


Weiterlesen

Inspiration

...aus Freude im Sein.

Zeit für Neuanfang, Zeit zu heilen und zu verstehen: Leben ist Vertrauen in Bewegung.


Jedem inspirierten Handeln geht eine Ruhezeit voraus, existiert ein Raum zur Formgebung.

Es ist wie Wasser, das sanft seinen Weg sich bahnt in die Einheit eines unbegrenzten Meeres.


Fühlen wir das leise Fließen in all unseren Zellen - reorchestriert in Wogen aus Wohlempfinden ohnegleichen -, gelangen wir unsichtbar geleitet mehr und mehr in unsere ureigene Kraft.

Heiter, beständig und voll Neugierde ist der Weg des Aufbruchs im nahenden Frühling nach langem Winter "Blues".


Den Körper spüren, ihm lauschen in der Praxis, die uns öffnet bis wir eintauchen in jenes ozeanische Empfinden jenseits des Asana, vereint mit unserem Atem und hin zu einem Wohlklang all unserer Energien, bereit zum Lebenskünstler.

Um es mit Shankara zu sagen: Wir sind die Welle im Ozean, Widerstand bringt uns nicht weiter!


Sich einschwingen in die Energie, die guttut und mit allem was lebt entspannt zu kommunizieren - das ist der Weg des Yoga.

Hier begegnen wir der Gelassenheit zu unterscheiden, was wir ziehen lassen dürfen mit dem Wind und wo wir Liebe investieren für das, was wir beherzt und mit Freude zu tun wünschen.


Die Reise in ein neues Bewusstwerden beginnt schlicht mit Ausatmen, einem Teilaspekt des Pranayama mit spirituellem Potenzial: Indem wir loslassen wird Reinigung und ein Spielraum für „Wunder“ möglich, die sich realisieren.

Glücklich, wem dann auch das Fehlen nicht fehlt; Denn alles was wir brauchen, ist in uns!


Schwingen wir uns in eine Kunst zu leben, vertrauensvoll inspiriert ohne Zweifel.

Dann fließt mit immer weniger Widerstand und Energieverlust einfach alles durch uns hindurch im Entspannen in der Anspannung!


Präsenz im Augenblick ist Meditation.

Üben wir gemeinsam die Stille!

Schon mal vormerken:


Kriyaseminar im März am 4.3. für alle, die ihre Praxis vertiefen möchten.


Einzel-Coaching oder für Gruppen nach Absprache für alle die Orientierung wünschen, individuell.


Das nächste Philosophische Cafe öffnet seine Türen im Mai.


Und auch der Bogen fliegt weiter…

( Termine bitte erfragen )



Praxistipp: "Der Bogenschütze"

als Vorbereitung für die Meditation


Euch / Ihnen allen eine schöne Zeit des Frühlingserwachens und bis bald

Ruth und Leopoldo

Achten wir auf unsere Gedanken, bestimmen wir unsere Worte und Handlungen im Sinne unserer wahren, tiefen Wünsche. So können wir noch nicht vorhandene Übel vermeiden.

Unsere Yogapraxis hat durch Verfeinerung und Stabilisierung der Achtsamkeit zunehmend positiven Einfluss auf die Verwirklichung der Lebensziele, die wir besser verfolgen können ohne die von uns verursachten Hindernisse.

Mehr Achtsamkeit trägt auch dazu bei...

Unsere Angebote

Seminare und Kulturelle Veranstaltungen

Offene Seminare

YLA Seminare

Kulturveranstaltungen

Coaching

Individuell

Gruppencoaching

Yoga for Business


Kommende Seminare & Kulturveranstaltungen

Seminar: Jean Klein

Yoga Matinée Reihe

Bogenschießen

Yogafortbildung

GGF Newsletter

Verpassen Sie keine Termine mehr und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Facebook

Auf unserer Facebook-Seite finden Sie Informationen über kommende Termine.

Kontakt

Falls Sie Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Copyright 2016 / GGF | Impressum | AGB's